Menü

Und dann gab's keines mehr

von Agatha Christie

 

Das Stück

Einer der spannendsten Plots von Agatha Christie, der großen alten Dame des englischen Kriminalromans: Zehn Personen, die sich nicht kennen, erhalten von einem Unbekannten eine Einladung, ein Wochenende auf einer abgeschiedenen Insel zu verbringen. Eine regelmäßige Schiffsverbindung zum Festland gibt es dort ebenso wenig wie ein Telefon. Ungewöhnlich aber nicht „unchic“, wie einer der Gäste feststellt. Nachdem die Gastgeber kurzfristig absagen, nimmt das Wochenende einen zunächst makabren und dann immer unheimlicheren und bedrohlichen Verlauf...

Die Autorin: Agatha Christie

Agatha Christie schuf den modernen britischen Kriminalroman. Sie schrieb 68 Krimis, zahlreiche Kurzgeschichten, zwanzig Theaterstücke, eine Autobiographie, einen Gedichtband und – unter ihrem Pseudonym Mary Westmacott – sechs Romanzen. Sie gilt als die meistgelesene Schriftstellerin überhaupt. Die »Queen of Crime« verband ihre Lebenserfahrungen mit Phantasie, psychologischem Feinsinn, skurrilem Humor und Ironie. 1971 in den Adelsstand erhoben, starb sie im Alter von 85 Jahren am 12. Januar 1976.

Quellen
Plakat: Isabel Engelfried | Volker Bruns - Plakat in höherer Auflösung
Text zur Autorin: Fischer Verlage (http://www.fischerverlage.de/autor/agatha_christie/14934)
Bild: Violetriga (wikipedia.de) - Tafel mit Foto zu Ehren Agatha Christies an der Außenwand von Torre Abbey in ihrer Geburtsstadt Torquay

Die Rollen und ihre Darsteller

Rogers: Volker Lindemann · Mrs. Rogers: Rebecca Schlapkohl · Philip Lombard: Volker Bruns · Vera Claythorne: Ulrike Basdorf · Anthony Marston: Thorsten Schmidt · Lady Emily Brent: Marion Loets · Dr. Armstrong: Claus Loets · Henry Blore: Carsten Rinio · Joan Wargrave: Claudia Walz · General Mackenzie: Ulrich Engelfried · Bootsmann Jim: Heiner Wegemer

Regie, Bearbeitung und Ton: Karen-Ann Roschild

Bühnenbild: Frank Schmidt · Maske: Charlotte Buggenthin | Marayke Frantzen | Sabine Schönleiter · Programmheft: Carsten Rinio

Aufführungen

Generalprobe der Premiere am 21.3.2015 -Klicken zum Vergrößern-
Bilder: Jan Wilhöft

Aufführungen im März und November 2015

Presse

Hamburger Abendblatt zu der Premiere am 21.3.2015

Artikel als pdf

Hamburger Abenblatt vom 21./22.3.2015
Menschlich gesehen - Im Richtertheater

Hamburg Journal des NDR vom 27.11.2015
Vom Mörder zum Richter


Das Video ist leider nur bis zum 28.5.2016 verfügbar